Die Geschichte der alten Sennküche in Oberstdorf

sennkuecheIm Jahre 1908 schlossen sich 16 Landwirte im Oberen Markt zu einer Genossenschaft zusammen, gemeinschaftlich wollen sie eine moderne Käserei aufbauen. Die junge Genossenschaft  kaufte vom Ökonomen Alois Hindelang ein Teilgrundstück und errichtete 1908 darauf das Sennereigebäude an der Lorettostraße. Bis zum Jahre 1937 lief die Genossenschaft mit stetig wachsenden Michmengen, bis im Jahre 1938 eine gewaltige Steigerung der Milchanlieferung stattfand.

Um die gesteigerten Milchtransporte in eigener Regie durchführen zu können, kaufte die Genossenschaft 1939 ihr erstes Lieferauto. Im Jahre 1944 wurde aus der Genossenschaft eine GmbH, doch schon im Jahre 1949hatte ein Gespräch stattgefunden, in dem der Zusammenschluß des Oberen Allgäus zu einer milchwirtschaftlichen Dachorganisation und Errichtung eines Molkereigroßbetriebes in Sonthofen angeregt worden war.

alte-sennkuecheAls der Milchhof Sonthofen 1964 konkretes Formen annahm, liefen die Gespräche bis 1966. Da entschloß sich die Oberstdorfer Genossenschaft, dem Oberallgäuer Milchwerk beizutreten. Ein Stück OberstdorferHeimatgeschichte hat damit ihren Abschluß gefunden. Die Molkereigenossenschaft und später die Milchversorgung Oberstdorf haben nach58-jähriger Tätigkeit ihren Betrieb eingestellt. Im Jahr 1973 eröffneten der Konditorenmeister Karl und seine Frau Gerda Weiß eine Milchspezialitäten-Gaststätte in der ehemaligen Sennerei.

historisch-sennkuecheNaheliegend war die Namensgebung der Lokalität: „ZUR ALTEN SENNKÜCHE“. 1993 übergab Karl Weiß seinem Sohn Andreas Weiß, ebenfalls Konditorenmeister, und dessen Frau Claudia, den Betrieb der ehemaligen Molkereigenossenschaft. Nach weiteren 15 Jahren direkter Familiennachfolge übernahm die Familie Seubel 2008 die Traditionswirtschaft im Herzen von Oberstdorf und führt diese mit dem Wissen des historischen Hintergrunds weiter.